07 octobre 2017

Trompe-l’œil – Illusion und Wirklichkeit

Trompe-l’œil – Illusion und Wirklichkeit

 

Der überregionale Erfahrungs- und Wissensaustausch im Bereich der Konservierung-Restaurierung und Denkmalpflege spielt für die Erhaltung des kulturellen Erbes im Zusammenhang mit den aktuellen Herausforderungen in Europa eine zentrale Rolle. Anlässlich des Europäischen Kulturerbejahrs 2018 (ECHY) möchten die deutschsprachigen europäischen Restauratorenverbände VDR (Deutschland), SKR (Schweiz), ÖRV (Österreich) und VRKS-ARCA (Südtirol) die verbindenden Elemente im europäischen Kulturraum in den Blickpunkt rücken und ihre Zusammenarbeit mit einer gemeinsamen Fachtagung vertiefen. Die Konferenz ist als zweitägiges Symposium geplant und soll im Rahmen der EXPONATEC COLOGNE in Köln (22.-24. November 2017) stattfinden.

 

Das Tagungsthema ‚Trompe-l’œil − Illusion und Wirklichkeit‘ greift ein fachbereichsübergreifendes Motiv auf und bietet Gelegenheit, eine breite Vielfalt an Themenbereichen zu diskutieren.

 

Das Trompe-l’œil − die Augentäuschung − als künstlerisches Prinzip und raffinierte (Bild-) Konstruktionsidee manifestiert sich im Wandel der Epochen von der Antike bis zur Renaissance in den Facetten vorgetäuschter Raumtiefe und illusionistischer Wanddekoration, scheint auf in üppigen barocken Ausstattungen und Scheinarchitekturen, als ‚Gemälde im Gemälde‘ und im 19. Jahrhundert oft als Zitat in klassizistischen Werken. Scheinwirklichkeiten und Fiktionen sind auch im Surrealismus und in der Neuen Sachlichkeit des 20. Jahrhunderts präsent. Und schließlich sind Darstellungen in Trompe-l'œil-Manier und der Hang zur Augentäuschung bis in die Gegenwart evident, wie hyperrealistische Darstellungen und das Spiel mit Trugbildern in der zeitgenössischen Kunst belegen. 

 

Der Facettenreichtum des Trompe-l'œil resultiert in einer variantenreichen Materialvielfalt und betrifft dadurch Restaurierungsprojekte aus nahezu allen Fachbereichen. Wie wird in der Restaurierung mit perfekt konzipierten Kunstwerken umgegangen? Welche Kriterien spielen für die Erhaltung von Objekten eine Rolle, die mit höchster Raffinesse gestaltet wurden, um das Auge zu täuschen? Was bedeuten sichtbare Schäden für die Rezeption eines Trompe-l’œil?

 

Das Tagungsthema ‚Trompe-l'œil − Augentäuschung‘ − Illusion und Wirklichkeit bietet neben der Materialvielfalt aus allen Kunstgattungen auch Interpretationsspielraum hinsichtlich berufspolitischer Fragestellungen: Wie sehen sich Konservatoren-Restauratoren? Wie wird der Berufstand von außen wahrgenommen? Wer täuscht sich und worin? Und welche Konsequenzen hat das im europäischen Kontext für den Erhalt des kulturellen Erbes? Der Rahmen das Europäischen Kulturerbejahrs 2018 (ECHY) mit dem Leitgedanken ‚Sharing Heritage‘ kann hier als Chance genutzt werden, diese Aspekte ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und die Bedeutung des Berufstandes für die Vermittlung kultureller Identitäten zu betonen. Das neue Tagungsformat dient dabei vor allem der Förderung des grenzüberschreitenden wissenschaftlichen Austausches und ermöglicht den Verbänden, eine längerfristige Zusammenarbeit auf transnationaler Ebene nachhaltig zu etablieren.

 

Die Beiträge sollten sich im Wesentlichen an folgenden inhaltlichen Schwerpunkten orientieren:

  • Trompe-l'œil : Materialvielfalt und Techniken, kunsttechnologische und kunstwissenschaftliche Untersuchungen

  • Fallbeispiele aus der Konservierung-Restaurierung: Trompe-l'œil in den verschiedenen Kunstgattungen bzw. Fachbereichen

  • Konservierung – Restaurierung – Rekonstruktion

  • Restaurierungsethik – Diskurs zur Bedeutung von Perfektion und Desiderat

  • Illusion und Wirklichkeit – Berufspolitische Aspekte, Standortbestimmung und Ausblicke

 

Bitte senden Sie Ihren Vorschlag für einen Tagungsbeitrag, der ca. 20 min. Redezeit umfassen sollte und Raum für ca. fünf Minuten Diskussionszeit unmittelbar nach dem Vortrag lässt, bis zum 16. Dezember 2016 an folgende E-Mail: info@restauratoren.de (Bitte Zusendung nur per E-Mail!)
Ihre Bewerbung sollte folgendes umfassen:

  • Ihren Namen, Adresse und berufliche Stellung,

  • den Titel des Beitrags sowie

  • eine Skizze des Inhalts des geplanten Beitrags (Umfang 1–2 Seiten).

 

Die Tagungsredaktion der vier Verbände wählt aus den eingehenden Vorschlägen nach den Kriterien der Spiegelung der oben genannten Inhalte und der regionalen Vielfalt aus. Wir freuen uns auf Ihre Einsendungen und danken für Ihr Interesse!

Dr. Anke Schäning (ÖRV), Dr. Jan Raue (VDR), Andreas Franz (SKR-SCR), Verena Mumelter (VRKS- ARCA) 

 

More info: link PDF

AGENDA

19-23/02/2018, Maastricht - Netherlands
The workshop will consist of a series of lectures and practical sessions lead by Sara Mateu Sara is a freelance Paintings conservator based in Brussels. She specialised in structural and preventive conservation of panel paintings and takes part on the Getty’s Foundation Panel Paintings Initiative. [Plus]
01/03/2018, Brussels - Belgium
Le jeudi 1er mars 2018, entrez dans les coulisses de l'étude et de la restauration des œuvres d'art ! [Plus]
1-3/03/2018, Florence - Italy
The conference will focus on the relationships between theory and practice of conservation-restoration in the field of heritage preservation, considering the positions and developments of the twentieth century for the challenges of the twenty-first century. [Plus]
15-17/03/2018, Munich - Germany
Tempera painting between 1800 and 1950. Experiments and innovations from the Nazarene movement to abstract art [Plus]

NOUVELLES APROA

07 janvier 2018
Assemblée Générale de l'APROA-BRK le lundi 26 mars 2018 à 17h30 aux Markten, Vieux Marché aux grains 5, 1000 Bruxelles. [Plus]
24 novembre 2017
Assistent in de restauratie en conservatie van papieren documenten in het kader van het project «Europese prentkunst van Dürer tot Rembrandt». [Plus]
25 septembre 2017
INSCRIVEZ-VOUS ICI. [Plus]
20 juin 2017
pétition: Préservez le patrimoine bruxellois! Ne supprimez pas l'avis conforme de la CRMS! [Plus]